Gaufest im Inngau

09.07.2018 20:24 von Johanna Gaar (1. Gaupressewartin - Inngau)

Tradition verbindet Menschen und schweißt sie zusammen

Anlässlich des 70- jährigen Vereinsjubiläums sollte ein besonderes Fest gefeiert werden und so übernahm der GTEV D'Lindntaler Lauterbach die Ausrichtung des 98. Gaufestes des bay. Inngau-Trachtenverbandes.

Der Festsonntag begann frühmorgens mit einem Weckruf am Dorfplatz. Der Wettergott zeigte sich nach den letzten Regentagen gnädig und bescherte den Trachtlern zum Festgottesdienst im Ortsteil Schaurain einen weißblauen Himmel und einen einmaligen Blick ins Inntal. Bevor Pfarrer Robert Baumgartner den Gottesdienst zelebrierte nutzte Gauvorstand Georg Schinnagl in seinem Grußwort die Gelegenheit, an die Politiker zu appellieren, dieses wunderbare Bayernland zu erhalten: „Was kaputt ist, ist nicht mehr zu richten!“.

Diakon Anton Zanker ging in der Predigt u.a. auch auf die Rolle der Tradition ein, die etwas Wunderbares ist, wenn Sie Menschen wie an einem solchen Festtag verbindet und zusammenschweißt. Sie gibt den Menschen Halt und eine Heimat. Die Verbundenheit zur Heimat kam auch in dem Feldkreuz, das eigens aus Blumen aus Lauterbacher Gärten gesteckt war, zum Ausdruck. Musikalisch gestaltet wurde der feierliche Gottesdienst vom Lauterbacher Kirchenchor, der Musikkapelle Rohrdorf und den Moosboch Bläsern. Im Anschluss an den Gottesdienst gratulierte Landesvorstand Max Bertl den Lindntalern zum 70-jährigen Bestehen. Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Freistaat Bayern“ überreichte er im Auftrag des bayerischen Staatsministeriums ein Fahnenband für die Ausrichtung des Gaufestes an die Lindntaler.

Mit Blick auf die herrliche Landschaft ging es nach dem Gottesdienst zum Festzelt. Der Festverein, der Patenverein „D'Innviertler Rosenheim“ sowie viele weitere Vereine gaben ihre Ehrtänze zum Besten, bevor sich der Festzug auf den Weg durch das festlich geschmückte Lauterbach machte. Etwa 4800 Trachtler aus dem Inngau, sowie eingeladene Nachbarvereine aus dem Gauverband I, dem Chiemgau-Alpenverband und dem Unterinntaler Trachtenverband aus Tirol waren am Festzug beteiligt. Diese teilten sich in 50 Vereine, 20 Musikkapellen, über 20 Gespanne, Kutschen und einige Vorreiter auf. Zusammen bildeten sie einen farbenfrohen Festzug, der sich den vielen Zuschauern in prächtiger Kulisse präsentierte.

Am Ende des Umzuges standen die Lindntaler für die Vereine Spalier, um für die Teilnahme zu danken. Im Festzelt und in der gemütlichen Kuchenbar ließen die Trachtler den schönen Tag zusammen ausklingen. Die Trachtler traten also selbst den Beweis an: Tradition verbindet Menschen.

 

Text: Gudrun Wolf, Pressewartin Lauterbach

Fotos: Johanna Gaar

Zurück